Mittwoch, 8. Juli 2009

Barbara Streiff's thoughts on the Aion after twenty years of examining the symbols of nature while creating. On all the paths leading from my childhood until today in my observations of, encounters with and being in nature, as well as on journeys to a variety of countries and cultures. I found ten recurring, archaic symbols which unite all cultures and span all ages. They take the form of simple, reduced symbols "primal geometry" which unite everything in accordance with natural law.

EUROPE EXHIBITIONS AND INSTALLATIONS IN HOMAGE TO NATURE

· Hamburg, Germany - Kreuzberg Kinetic Art Park of the Gernot Huber Foundation, Seevetal. Flying copper scrolls painted with the archaic nature symbols

· Cyprus - Cultural Centre Pano Arodes and Coral Beach Hotel, Pathos. Kykos Monastery – location of monumental "Mother Earth" mobile. Cyprus Art, Lempa,

· Albagnano, Italy – The Albagnano Healing Meditation Centre of Lama Gangchen Rinpoche. Light sculptures and spiral prayer sculptures.

· Teneriffe, Canary Islands - A spiral sculpture is in preparation on the lava island.

EUROPA AUSSTELLUNG MIT METALLSKULPTUREN UND INSTALLATIONEN ZU DEN URZEICHEN DER NATUR VON BARBARA STREIFF


Europa Ausstellung mit Metallskulpturen und Installationen von Barbara Streiff in Hommage an die Natur
Monumentale Metallskulpturen für den Garten, oder in der freien Natur, welche auch in Kirchen, alten Schlössern, Parks und auf öffentlichen Plätzen die Geschichte in Kommunikation mit den Menschen, der Natur und dem alltäglichen Geschehen den Ort vertiefen.
Die Skulpturen werden aus Kupfer, Chromstal, Messing und Eisen gefertigt. In der inneren und äusseren Form sind die Zeichen der archaischen Ursymbole enthalten. (primal geometry) Ins Metall eingebrannt die Urzeichen der Natur, welche das essentielle Leben darstellen. Die organisch wirkenden Kompositionen in abstrahierter Symbolik sind mit Feuer übermalt, von schwarz, über violett, blau, orange bis zu goldenen Farben. Mehr Infos finden Sie auf www.alpswissart.ch in der Internet Galerie, biographisches Werkbuch. Monumentale Werke und Installationen in der Öffentlichkeit , wie das Mobile Mutter Erde im Kykkos Monastery Zypern, Kirche Glarus, hängende Skulptur im öffentlichen Abdankungsraum, Altargestaltung mit Lichtskulpturen in der Kirche Saateln Zürich, Installation "Mutter Erde" im Tecett da Elisabetha Incella, Brissago, Kunsthotel Weisses Kreuz, altes Säumerhaus Splügen verbunden mit einer gedanklich - kunsthandwerklich umgesetzten Arbeit auf den alten Handelsweg durch die Schweiz. Terasse mit 11 Bildern 1x2m an der Löwenstrasse CH - Niederurnen. Diese kunstvollen, inhaltlich die Kulturen und Religionen verbindenden Arbeiten in Metall sind eine Hommage an die Natur. c Idee und deren Umsetzung sind weltweit urheberrechtlich geschützt. Die Arbeit mit den Urzeichen der Natur in Metall gebrannt und feuerbemalt, wird bereits seit 1999 von NY-Artsmagazine, Galerie Ehrensperger Zürich und Cultural Centre Pano Arodes Paphos, tkv-Internet Galerie, Kartause Ittingen etc. International vertreten. Jedes dieser Werke ist von der Künstlerin Barbara Streiff selbst kreiert und hergestellt. Ausstellung mit Skulpturen und Installationen in ganz Europa. Skultpturenpark Seevetal Hamburg, Installation-Berliner Kunstprojekt , Peace Art Centre Piemont Italien, Amsterdam, Paris, Palma de Majorca Spanien, Pano Arodes Cultur Heritage, Cypro Art Centre Lempa, Coral Beach Hotel Paphos, Kykkos Monastery Cypern etc.




Spiralskulptur auf dem Teide Teneriffa Spanien im Skulpturenpark von Gernot Huber


Vision der Künstlerin Barbara Streiff für Teneriffa vor.

Hier können Sie sich über bisherige Arbeiten und Kunstwerke informieren:

Europaausstellung mit Skulpturen und Bildern zu den Urzeichen der Natur
von der Künstlerin Barbara Streiff und Bruno Kälin gemeinsam geschaffen.
www.alpswissart.ch

Es folgt die Vision der Künstlerin erschienen im Journal der Kanarischen Inseln:

Spiralkugel auf der fruchtbaren Lava Erde Teneriffas stehend.
Sie steht auf der Erde fest verankert, die Pflanzen wachsen wild in ihrem Innern und werden Sie teilweise überwuchern.
Rundherum ein Labyrinth ca. 500m des Weges zur Begehung und 11 m Durchmesser. Gemeinsam in einem kommunikativen Akt von Besuchern der Ausstellung, in einem Workshop zu den Urzeichen der Natur mit Vulkansteinen gelegt. Dieses Kunstwerk ist der Oeffentlichkeit frei zugänglich und kann von Jedermann, Frau und Kind frei begangen werden.
Die Thematik der Ausstellung: In der Natur gesehen führt die Zerstörung meist zur Fruchtbarkeit. Der Vulkan, welcher vor vielen Jahren hier mit der Lava alles bedeckte und später wurde dies zur fruchtbarsten Erde, aus welcher eine Vielfalt der wundervollsten Pflanzen wachsen.
Im Metall sind die Urzeichen der Natur symbolisch eingebrannt zu einer Geschichte der Evolution. Das Metall wird als das fünfte Element bezeichnet und vereint sich in dieser wildern ursprünglichen Landschaft mit dem Wasser, Feuer, Luft und Erde.
All den Umwelteinflüssen und Veränderungen ausgesetzt um sich mit dem Ort zu verbinden.
Die Kugel ist 2 Meter hoch, da sie die Zahl 2 der Dualität beinhaltet und in ihrem Ganzsein aus 2 Spiralen bestehend, welche sich diese Gegensätze darstellend in der Mitte ergänzen.
Sie steht für die Welt und die Gesetze der Natur. Die Negativität Spirale der Weltgeschehens verarbeitend, glaubte ich an die ergänzende Spirale des Positiven und verarbeitete dies mit dem Schaffen einer Kugelspirale.
Es gibt kein Schatten ohne Licht, jeder Zerstörung folgt die Fruchtbarkeit. Wurde die Evolution doch meist durch Naturkatastrophen ausgelöst.
In der Geschichte vereinten sich die Menschen meist in schrecklichen Zeiten zur Einsicht neue Wege zu finden. Das Gute kann nur durch das Schlechte definiert werden.
In meinem Tal in den Schweizerbergen wurde nach einem Bergsturz, welcher ein ganzes Dorf verschüttete, an genau demselben Orte in den Bergen, wo der Fels sicht löste, später eine heilende Mineralquelle gefunden.
Wie die Chinesen ins Tibet einfielen um deren Kultur zu zerstören, ahnten Sie nicht, dass diese später die ganze Welt mit Ihrem Glauben und Kultur bevölkern würden.
Wenige wussten früher vom Tibetischen Buddhismus und heute sind viele zu diesem Glauben übergetreten, da Sie die Stärke und Schönheit dieser Kultur achten.
Diese Skulptur drückt in Symbolen das Werdende aus. Wie der Mond, welcher seine periodische Phasen im Entschwinden und Wiederkehr hat,
so bezeichnet die Spirale die ewige Wiederholung in der Parallele und den zyklischen Charakter der Evolution. Wo die Spirale seit der Steinzeit auftaucht, weist sie auf Erneuerung des Lebens, Fruchtbarkeit hin. Sie steht für den Weg, den jeder Mensch in seinem Leben geht.
Für das Labyrinth, welches das Ein- und Ausatmen des Lebens beinhaltet. Sie birgt in sich die Zeit, Bewegung und das Wachstum. Die Spirale endet in das männliche und weibliche Prinzip. Mann und Frau sind symbolisch an den Enden einer jeder Spirale in das Metall eingearbeitet. Sie stehen parallel zueinander, da in jeder Kultur die Entstehung von neuem Leben in deren Verbindung geschieht und dies sich ewig wiederholt.. Zum Erarbeiten dieser Spiralkugel, wird jede Spirale aus ein Viereck herausgeschweisst. Das Viereck steht für die Erde, die Welt und das Leben. Die einzigartige Vollkommenheit des Menschen wird vom Quadrat des irdischen, oder der Welt vor dem Kreuz beschützt. Das Brennen dieser Spirale, welche die äussere und innere Form der Kugel bestimmt ist wie beim Lebensweg, der Weg zum Werk.
Die zwei Spiralhälften werden von Bruno und Barbara, jede für sich als Positiv-Negativ, männlich-weibliches Prinzip mit den Symbolen vereint zu einer Geschichte des essentiellen Lebens gezeichnet. Wir beginnen mit einem Punkt, Symbol für jedes Lebewesen, als Einstieg zur Konzentration und lassen all die Symbole, die Linie für den Weg, 3 Sterne für den Kosmos, der magische Kreis für Religionen, das Dreieck für den Geist, Viereck für das materielle Sein, die Parallele gleich Wiederholung, das Kreuz als Zeichen für die Verbindung von Extremen, der Blitz als Zeichen der Zerstörung und ebenso der Fruchtbarkeit, sowie die Spirale für die Evolution zu einem ganzheitlichen Bild fliessen um dann zuletzt die beiden Spiralen zu einer Kugel zusammenzuschweissen und dies als Ganzes zu vereinen.
Die Skulptur wird auf der Erde Teneriffas verankert und als Hommage an die Natur dieser übergeben um mit all Ihren Elementen daran weiterzuwirken.
Wir freuen uns auf diesen Frühling bei einem Besuch auf dem Teide dieses Werk der Monumentalskulptur zu realisieren zu können.

Bruno Kälin und Barbara Streiff alpswissart.ch



European Exhibitions: Metal Sculptures and Installations

Works by artist Barbara Streiff
www.alpswissart.ch
Information: Tel. 0041 (0)55 610 4708

Monumental metal sculptures for gardens or natural spaces - also suitable for churches, castles, parks and public places – are focal points reflecting the history of local areas in silent communication with the people, nature and the daily activities that surround them.

The sculptures are wrought from copper, chrome steel, brass and iron. Both the interior and exterior contain the archaic symbols of nature (primal geometry). These primal nature symbols, which represent essential life, are burned into the metal. The resulting organic-like compositions of abstract symbols are repainted with fire, and the surface can appear black, purple and blue, or orange to golden colours. You can find more information at www.alpswissart.ch in the Internet Gallery, biographical workbook.

Since 1999, these Aion primal geometry metal sculptures have been featured in the NY Arts Magazine International published by Abraham Lubelski, 473 Broadway, New York.

Each work of art was created and produced by the artist Barbara Streiff. The ideas and realisation are copyrighted worldwide.

PERMANENT EXHIBITIONS AND INSTALLATIONS IN SWITZERLAND

· Linth Valley, Glarus – Since 1998 permanent sculptures have been exhibited mainly on historical sites, in churches and in parks.
o 1998 - Exhibition began with the Lantern for Glarnerland, created for Swissaid for the tour of Switzerland commemorating their 50th anniversary (Swissaid article)
o 1999 – A hanging sculpture was the winning entry of a contest for art work in the funeral hall belonging to the churches.in Glarus.
o In Thierfehd, an iron Aion sculpture hangs pendant-like from a cliff near the source of the Linth River. It symbolizes my connection to the valley where I spent my childhood.
o A metal sculpture containing the archaic nature symbols stands on the Sonnenhügel (Sun Hill), formerly the Galgenhügel (Gallows Hill), in memory of all the people hastily buried who, until the 18th century, were libelled, tortured, persecuted and killed because they were "different."
o 2007 – Klöntal. An installation with metal sculptures, "Archaic Symbols of Nature," is planned to take place at the Rhodannenberg Hotel/Restaurant and Gallery in summer.
o Niederurnen, Glarus - Terrace with 11 pictures, 1 x 2 m, and metal installation in the Löwenstrasse. These aesthetic metal works, which unite all cultures, are a homage to nature.
o Zurich-Saatlen – Reformed Church, Zurich-Saatlen. Altar Trinity – three copper spirals twined around wood bases form light sculptures.
o Incella/Brissago, Ticino – Villa Elisabetta. Permanent installation of copper sculptures with the theme "Mother Earth" and the archaic symbols of nature pay homage to the Ticino art hotel.

INTERNATIONAL EXHIBITIONS AND INSTALLATIONS

o Hamburg, Germany - Kinetic Art Park of the Gernot Huber Foundation, Seevetal. Flying copper scrolls painted with the archaic nature symbols
o Cyprus - Cultural Centre Pano Arodes and Coral Beach Hotel, Pathos. Kykos Monastery – location of monumental "Mother Earth" mobile. Cyprus Art, Lempa,
o Albagnano, Italy – The Albagnano Healing Meditation Centre of Lama Gangchen Rinpoche. Light sculptures and spiral prayer sculptures.
o Teneriffe, Canary Islands - A spiral sculpture is in preparation on the lava island.

Freitag, 21. September 2007

AUSSTELLUNGEN IN DER GANZEN SCHWEIZ SKULPTUREN IN HOMMAGE AN DIE NATUR

INSTALLATIONEN MIT SKULPTUREN & BILDERN & NATURAL ART INSTALLATIONEN ZU DEN URZEICHEN DER NATUR IN DER GANZEN SCHWEIZ IN HOMMAGE AN DIE NATUR VON DER KèNSTLERIN BARABARA STREIFF

Diese kunstvollen, inhaltlich die Kulturen und Religionen
verbindenden Arbeiten in Metall sind gedacht
als eine Hommage an die Natur
in Kommunikation mit dem Ort und dessen Geschehen

ARBEITEN DER KUNSTSCHAFFENDEN BARBARA STREIFF FINDEN
SIE MOMENTAN IN EINZEL UND GRUPPENAUSSTELLUNGEN IM

ARTHOUSE - SKULPTURENPARK THIERACHERN THUN
SPIRALKUGEL AUF BAUMSTAMM DIE WELT
UND MOBILES DER URGEOMETRIE
DER GLARBER KUENSTLERIN BARBARA STREIFF

AM LAGO MAGGIORE INSTALLATION MUTTER ERDE
ELISABETTA DOVE TECETT INCELLA SOPRA BRISSAGO
EISEN SKULPTUR PYRAMIDE MIT SCHALE ERHOBENES LICHT

IM KLÖNTAL HINTER DEM VORDERGLÄRNISCH LICHTSKULPTUREN
RUND UM DAS HOTEL RHODANNENBERG KLOENTAL

IM THIERFEHD LINTHAL GLARUS NAHE DER QUELLE
DER LINTH AM FELS HÄNGEND BEIM
WASSERFALL EISENSKULPTUR DES URSPRUNGS

URGESCHICHTE IN KUPFERPLATTEN GEBRANNT UND MIT FEUER
UEBERMALT AN DER LOEWENSTRASSE NIEDERURNEN
TERASSE MIT IN 11 BILDERN DES URSPRUNGS IN SYMBOLEN

WEISSES KREUZ SPLÜGEN ALTES SÄUMERHAUS
METALLSKULPTUREN IN KOMMUNIKATION MIT DEM ORT
SPIRALSKULPTUR MIT DER GESCHICHTE AION AUF DER ERDE LIEGEND

WEISSES KREUZ SPLÜGEN ALTES SÄUMERHAUS METALLSKULPTUREN IN KOMMUNIKATION MIT DEM ORT

WEISSES KREUZ SPLÜGEN ALTES SÄUMERHAUS
METALLSKULPTUREN IN KOMMUNIKATION MIT DEM ORT
SPIRALSKULPTUR MIT DER GESCHICHTE AION AUF DER ERDE LIEGEND



IM THIERFEHD LINTHAL GLARUS NAHE DER QUELLE DER LINTH AM FELS HÄNGEND BEIM WASSERFALL URSPRUNGS EISENSKULPTUR


IM THIERFEHD LINTHAL GLARUS
NAHE DER QUELLE
DER LINTH AM FELS HÄNGEND
BEIM WASSERFALL
EISENSKULPTUR DES URSPRUNGS
Skulptur der Unendlichkeit geschaffen von Barbara Streiff, welche hier als Kind oft
spielte.

für die Landschaft von Karl Kraus
(Thierfehd am Tödi, 1916)

Thierfehd ist hier: das sagt dem Menschsein ab,
daß er es werde -
wie an der Wand empor zum Himmel reicht die Erde.
Was hinter uns, war schwer. Hier ist es leicht.
Die Welt verläuft in einem grünen Grab.
Ein Stern riß mich aus jenes Daseins Nacht
in neue Tage.
Fern webt von blutiger Erinnerung
die Sage.
Der weltbefreite Geist ist wieder jung,
nichts über uns vermag die Menschenmacht.
Du Tal des Tödi bist vom Tod der Traum.
Hier ist das Ende.
Die Berge stehen vor der Ewigkeit
wie Wände.
Das Leben löst sich von dem Fluch der Zeit
und hat nur Raum, nur diesen letzten Raum.

Donnerstag, 20. September 2007

SPIRAL SKULPTUR DIE WELT IM ARTHOUSE & SKULPTURENPARK THUN


SPIRALKUGEL AUF HOLZSTAMM DIE WELT
UND MOBILES SKULPTUREN IN STAHL
GEBRANNT UND GEFORMT VON BARBARA STREIFF

IM ARTHOUSE - SKULPTURENPARK THUN THIERACHERN
www.art-house.ch

Dieser Skulpturengarten soll wie es der Natur
des Gartens entspricht, sich immer wieder
verändern und mit Überraschungen verschiedener Art
aktuell und interessant bleiben.
Unser Skulpturengarten, bildet den Rahmen,
um Skulpturen und Objekte von verschiedenen
Künstler und Künstlerinnen im Dialog mit der Natur und
dem Wechsel der Jahreszeiten neu zu sehen und kennen
zu lernen.
Renommierte regionale und überregionale, sowie
internationale KünstlerInnen präsentieren in einer
permanenten Ausstellung ihre Werke in natürlicher
Umgebung auf über 1000m2 Fläche.

KINETISCHE SKULPTUR - BAUM DER ERKENNTNISS - BARBARA STREIFF c





Ausstellung; Diaolog im Zyklus der Zeit von
Diegodo&Jialu und Barbara Streiff

Dieser der Oeffentlichkeit zugängliche Ort der kulturellen
Begegnungen wird von der Gemeinde Horgen sinnvoll
gestaltet und gepflegt.
Die Villa hinter dem Bahnhof, anliegend am See in einem
Park mit seltenen Bäumen und einer gut genutzten Anlage,
welche vom Platz zum Flanieren, die Seesicht geniessen
bis zum Kinderspielplatz einiges anzubieten hat.
Im Innern dieser herrschaftlichen Jugendstilvilla
befindet sich die Musikschule und viele spezielle Anlässe
des Ortes wie Trauungen werden hier feierlich vollzogen.
Die unteren Räume werden mit sorgfältiger Auswahl an
Kunstschaffende um Ihr Werk aufzuzeigen zur Verfügung
gestellt.
Barbara Streiff Kunstschaffende aus Glarus erhielt vor
einem Jahr die Zusage in diesen Räume ausstellen
zu dürfen.
Spontan lud Sie den Davoser Künstler Diegodo und seine
Frau Jialu zu einer gemeinsamen Ausstellung im Dialog ein.
Dialog im Zyklus der Zeit zeigt das Werk der beteiligten
Künstler in der Verschiedenartigkeit in Art und Weise
des Gestaltens, sowie der Philosophie auf.
Die Malerei Diegodos mit chinesischer Kaligraphie
von Jialu versehen wird digital auf grossflächiges
Material gedruckt und zu Objekten geformt.
Wie Seegelbote schwebt die installierte
Objekt/Malerei auf dem Parkett des grosszügig gebauten
Jugenstilraums.
Das Werk kann in den Räumen in Form und Farbe
ganzheitlich erlebt und begangen werden.

Dem Gegenüber steht das archaische Schaffen mit
Feuer in Metall von Barbara Streiff,
welche für diesen Ort eine Skulptur,
„ Baum der Erkenntnis geschaffen hat “.

Die Monumentalskulptur mit den Urzeichen der Natur an
schwebenden spiralförmigen Metallstäben erfüllt nahezu
den vorderen Raum.
Der Ort selbst inspirierte Sie zu diesem Werk, da hier
so viele Menschen Schutz finden um in Ruhe Ihren
kulturellen Interessen nachgehen zu können.

GESTALTEN IN DER NATUR AM SULZBACHFALL KLOENTAL GLARUS MIT BARBARA STREIFF


Gestalten in der Natur am Sulzbach Klöntal Glarus mit Barbara Streiff www.alpswisart.ch
im Maggiatal Ponte Brolla, oberhalb Locarno Tessin etc.

Zum Thema die „Archaischen Symbole“ Urzeichen der Natur

Der Weg über den Pragelpass führt uns ins Klönthal.
Vor dem Aufstieg im Vorauen, da wo der See endet und eine geographisch und biologische Wunderwelt entstanden ist, da befindet sich der Sulzbach. Je nach Wetter ist es ein sanftes Gerinsel, oder ein wilder, reissender Fluss, der alles überschwemmt und Naturkatastrophen auslöst. Der Sulzbachfall befindet sich etwas oberhalb des Vorauens und bei regen ist es von weitem ersichtlich, wie er aus dem Wald heraus über den Fels springt.
Da, wo der Wasserfall aufspringt und sich wieder in einen Bach verwandelt, vieles das er über den Felsen riss, liegen lässt, habe ich ein geeigneter Ort gefunden für die Natural Art Installation. Dies In Zusammenarbeit mit all den Menschen, welche hierher kommen und Freude haben am gestalten mit Naturmaterial..
Einheimische, Schulen, Reisende, Feriengäste und Familien, welche diesen Ort besuchen, werden dazu eingeladen sich an dieser kommunikativen Kunstaktion in der Natur zu beteiligen.
In Verbundenheit mit dem Ort und dessen Geschehen,. den Veränderungen, welche durch die Wettereinflüsse entstehen und den bereits gegebenen Zeichnen in der Natur.
Wir gestalten mit Naturmaterial, welches sich am Orte herumliegend befindet.
Es wird nichts in der Natur zerstört, oder kaputtgemacht, noch irgendwelche ortsfremde Materialien herangetragen.


Die Zeichen aus der Natur, Urgeometrie in Verbundenheit mit den Elementen der Erde.
Wir arbeiten nur mit natürlicher Energie, Wasser, Luft, Feuer und Erde. In diesem Zusammenhang können Installationen hergestellt werden.

AUSSTELLUNG MIT LICHTSKULPTUREN RUND UM DAS HOTEL RHODANNENBERG KLOENTAL GLARUS


Ausstellung mit Lichtskulpturen rund um das Hotel Rhodannenberg Klöntal Glarus
Die Licht-Skulpturen sind in Stahl gearbeitet. Die Zeichen der Natur mit Feuer eingebrannt stehen symbolisch für das hochgehaltene Licht. Da viele der Projekte im Kunstwesen von Barbara Streiff der Natur und dem Menschen gewidmet sind. www.alpswissart.ch.
Wie die Ausstellung 2003 mit Patronage Unesco.CH "World Exhibition for Freedom" welche für Akzeptanz, Respekt und Toleranz unter den verschiedenen Kulturen und Religionen der heutigen Welt ein Exempel der weltweiten Zusammenarbeit war. www.unesco.ch

INSTALLATION AION KUPFER SKULPTUREN ALS HOMMAGE AN DAS TESSIN c


Installation AION Kupfer Skulpturen als Hommage an das Tessin c

Eine Hommage an das Tecett sopra Incella, seiner Bewirtschafterin Elisabetta Dove. Ein Grotto mit Herz in dem ältesten belebten Tessiner Weiler oberhalb Brissago wurde auch in einer der hängenden Kupfer Skulpturen von Barbara Streiff dargestellt.
Die Vielfalt des Lebens im sonnigen Tessin ist der Inhalt der Skulpturen Ausstellung von der Kunstschaffenden Barbara Streiff aus den Glarner Bergen, welche in ihrem Werk die Philosophie der Natur und deren Elemente, ihrer alltäglich sichtbaren Erscheinungen mit den Urzeichen der Natur wiederspiegelt. Für dieses Jahr steht bei der neuen Installation mit Metallskulpturen im Tessin thematisch die herzliche und gemütliche Art und Weise der Leute, der Pflanzen und Tierwelt im Vordergrund. Im Innern des Tecetts sind die charakteristischen und symbolischen Arbeiten in Oel des bekannten Tessiner Künstlers Claudio Baccala permanent ausgestellt, da dies seit 400 Jahren der Sitz seiner Familie, sowie sein Geburtshaus ist.
In einer Kommunikation in der archaischen Symbolsprache, welche in Ihren Werken die Abstraktion von Sehen und Fühlen der Umwelt, das ganzheitliche Wahrnehmen und die tiefe Verbundenheit mit den Gesetzen der Natur darstellt, ergänzen sich, der hier gebbürtige Tessiner Kunstmaler Claudio Baccala und die Metall - Skulpteurin Barbara Streiff aus dem Glarnerland.

Ueber das Wesen des Symbols hat der Basler Mythenforscher J.J. Bachofen geschrieben: Das Symbol erweckt Ahnung; die Sprache kann nur erklären. Das Symbol schlägt alle Saiten des menschlichen Geistes zugleich an; die Sprache ist genötigt, sich immer nur einem einzigen Gedanken hinzugeben. Bis in die geheimsten Tiefen der Seele treibt das Symbol Wurzeln; die Sprache berührt wie ein leiser Windhauch die Oberfläche des Verständnisses. Jenes ist nach innen, dieses nach aussen gerichtet. Nur dem Symbol gelingt es, das Verschiedenste zu einem einheitlichen Gesamteindruck zu verbinden; die Sprache reiht Einzelnes aneinander und bringt immer nur stückweise zum Bewusstsein, was, um allgemein zu ergreifen, mit einem Blick der Seele vorgeführt werden muss. Worte machen das Unendliche endlich, Symbole entführen den Geist über die Grenzen der endlichen, werdenden in das Reich der unendlich, seienden Welt.

Auf der Terrasse des Grottos ist zu diesem Ereignis der Verbundenheit mit dem Ort und der Natur eine kreisförmige Skulptur, benannt die organische Konzentration in Kupfer gebrannt und mit Feuer bemalt installiert. Lustig bewegt sich vor dem Hintergrund der üppigen Vegetation und der wundervollen Aussicht auf den See, das Mobile mit den Urzeichen der Natur freihängend auf der Veranda im Wind. Beim Eingang, an der steinernen alten Mauer mit den vielen Ritzen räkelt sich ein Salamander, welcher aus dem Viereck dem materiellen Sein herausbricht. Um einen frei stehenden Holzstamm schlingt sich auf dem restaurierten und in altem Handwerk gemauerten Vorplatz, mitten im Treppenaufgang zu den Häusern des Tecetts, eine sich an der Sonne wärmende Kupferschlange.
Dies sind alltägliche Geschehnisse des Ortes, welche sich in der Natur abspielen und in der Installation, eine Hommage an das Leben im Tessin, mit den Kupferskulpturen von Barbara Streiff wiedergegeben wurden. Ein Besuch an den mystischen und geheimnisvollen, sonnigen Ort lohnt sich auf jeden Fall, sei es um die Ausstellung, die Gastfreundschaft, oder ganz einfach auf der Veranda, oder im Grotto sitzend eines der ältesten, erhaltenen und belebten Tecett des Tessins zu geniessen.
Die Bewirtschafterin des Grottos Tecett Incella Elisabetta Dove ist wieder zurück aus Indien, wo Sie über den Winter in Varanasi eine Schule für Strassenkinder aufgebaut hat, bereit Ihre Gäste im Grotto zu empfangen. 50% des Verkaufs der Werke in Metall zum Thema die Ursymbole der Natur gehen an die Schule für Strassenkinder in Varanasie Indien.

Frühling bis Herbst, vom Mittwoch bis zum Sonntag ist nun ab 11oo oft bis zum späten Abend das Grotto wieder geöffnet und lädt zu gemütlichen Begegnungen, feinem Essen und Wein, sowie dem Geniessen des Ortes mit Aussicht auf den Lago Maggiore ein. Die Aussicht auf den Lago Maggiore und rundherum typische Tessiner Vegetation, dies auf der Terasse des Tecetts Incella/Brissago sitzend mit einem Glas Wasser, Wein, oder die feine Tessinerküche geniessend, führt Sie zu erholsamen Momenten.

AION Sculptures by Barbara Streiff since 1998


Barbara Streiff, in her work AION, the Eternal, unites all religions and cultures through ten symbols which appear in different religions.

Primal geometry – ten symbols found in Nature - has been a spiritual awakening and an unending source of inspiration for the artist. Empowered by the symbolic energy in primal geometry, Barbara Streiff's work reflects all cultures, all religions, and all time.

www.stadt-glarus.ch

by using these symbols (gr. syn-ballein: throwing together) the different parts of the piece are brought together creating an inner connection between an image and its original form,. The panel hangs in the middle of an empty wall, whose backlighting allows the symbols to be portrayed. We aren't directly aware of the light, but rather of the reflection made by it. In the center is the Point, the symbol for creation and for the individuality of every person. Surrounding this Point is the the Star, the symbol of heavenly light and then the Circle, which represents perfection or eternity. These three symbols form the core of the panel. The Spiral winding counterclockwise radiates out from the core and represents the path which every man follows or for the labyrinth in which he is led. Time and growth are contained within the Spiral. It symbolizes the basic truth that in life we are always standing in the same place and yet always going further. The form the Circle is seen in the Spiral expanding into infinity. The Square encloses the Spiral, which creates in each of the four corners a Triangle, the symbol of heavenly power in many religions. The Lines of the Square themselves represent the path or the movement which all things make. They intersect in a point which symbolizes peace or stability within constant change. The Square represents the earth, the world, or life itself. The four corners are the four cardinal points, the four elements Earth, Air, Fire, Water, the four seasons, and so on. The horizontal parallels of the Square signify the water of life or the contact with eternity. The vertical parallels are decorated with two crosses. The Cross, the Christian symbol of the Passion, is also found on the old Celtic stones where the five points denote the higher life. At the center of the Cross is the Point, the intersection of two paths, the point of decision. The Crosses lie not in the center, but rather on the Square, and point away from the center, so that the first awareness is not of the Crosses but of the Point. The unique perfection of man is protected by the earthly rectangle from the cross, and the cross is simultaneously the symbol for the higher life as well as earthly life. At the top and the bottom are the Lightning bolts, symbolizing conception or energy which comes from the heaven above and is carried down by the iron plate to the earth below. Between the Lightning bolts the tiny stars of the cosmos are suggested by the holes cut into the plate. The Rust on the iron plate should remind one of the transciency of life to which we are all subject and show the yearning of all material things to return to their original form